David gegen Goliath

und daran ändert auch die saftige erste Niederlage des bis dahin souveränen Tabellenführers nichts! Dass unser heutiger Gegner am letzten Sonntag mit 2:6 zu Hause gegen den TSV Gestungshausen deutlich unter die Räder kam, mag manchen „Positiven“ wieder dazu veranlassen, uns besser zu reden, weil ja wir eine Woche vorher „nur“ mit 2:0 in Gestungshausen verloren haben. Wer aber den bisherigen Saisonverlauf beobachtet hat und auch die Tabelle lesen kann, weiß ganz genau, was da heute auf unsere Mannschaft zukommt. Die Gäste haben bisher acht Spiele gewonnen und 27 Tore geschossen. Wir haben acht Spiele verloren und 27 Gegentreffer kassiert. Eine eindeutige Sprache! Wenn man dabei noch unsere Heimbilanz (außer dem Sieg gegen Neuensorg) ansieht, könnte man auf eine Heimniederlage mit einem Tor Unterschied tippen, was uns natürlich auch nichts bringen würde. Die Leistung am letzten Sonntag beim „Derby“ bietet aber wenig Mut für Hoffnung, die ja aber bekanntlich zuletzt stirbt. Viele individuelle Fehler, wenige fußballerische Akzente und vor allem nicht der letzte Wille, den Abstiegskampf bestehen zu wollen, führten zu einer erneuten Enttäuschung. Und so stehen wir derzeit zu Recht auf einem Abstiegsplatz und es gibt wirklich nichts schön zu reden. Da hilft auch das Gerücht nichts, dass nur der Tabellenletzte absteigt. Laut Mitteilung des BFV gibt es nämlich in den Kreisklassen mindestens zwei „Pflichtabsteiger“! Aber da geht vielleicht schon das Problem an. Wir suchen immer nach Ausreden, geben die Schuld den Anderen und keiner ist bereit, oder vielleicht auch nicht in der Lage, vorne weg zu marschieren und die Kampfrichtung anzugeben. So beginnt heute mit dem Spiel gegen den Titelanwärter eine Serie gegen vermeintlich stärkere Mannschaften, gegen die man nach den bisherigen Leistungen auch einmal eine „Klatsche“ kriegen kann, vor allem wenn man seine Defensive nicht in den Griff bekommt. Und trotzdem muss man gerade hier versuchen, die Kurve zu bekommen, und endlich den Abstiegskampf annehmen. Denn wenn wir in den restlichen fünf Spielen der Vorrunde auch noch leer ausgehen, rettet uns wohl in der Rückrunde niemand mehr!

Nicht ganz so krass ist es bei unserer zweiten Mannschaft, aber ähnlich. Dem Überraschungserfolg in Gestungshausen folgte ein müder und wehrloser „Derbyauftritt“ mit haarsträubenden Fehlern. Auch hier bringt uns jede Niederlage dem Tabellenende näher, wobei hier nur einer absteigt.

Gerd Bergmann

 

   

Impressionen  

KAG4079.jpg
   

Interner Bereich