Werdet zur Legende, kämpfen bis zum Ende!

Keine Frage, die zehn Punkte aus den letzten vier Spielen und vor allem die eindrucksvolle Vorstellung unserer ersten Mannschaft am vergangenen Sonntag beim „Sechspunktespiel“ in Fürth waren wichtig und schön. Sie sollten aber vor allem eines tun: Selbstvertrauen geben für die im Jahr 2019 noch anstehenden Aufgaben. Denn es ist noch lange nicht Zeit zum Zurücklehnen und schon gar nicht zum Zufrieden sein!

Wie einfach Fußball funktioniert und mit welcher Leichtigkeit man dann einen Gegner auseinandernehmen kann, wurde unserem direkten Konkurrenten um die Abstiegsplätze eindrucksvoll demonstriert. Davor kommt aber der Kampf! Nur wenn ich den Kampf von der ersten Sekunde an annehme, kann ich in einem solchen Fight bestehen. Dies hat unsere junge Truppe scheinbar gelernt und beginnt verlorenen Boden gutzumachen. Der Glaube an die eigene Stärke ist hoffentlich zurück, mit dem Wissen, dass es ohne Fleiß keinen Preis gibt. Positiv wirken sich sicher auch die kleiner gewordenen Personalprobleme aus, die zumindest ansatzweise eine eingespielte Mannschaft zulassen. Dennoch fehlen uns noch einige Spieler, die aber bis zur Winterpause nicht mehr fit werden. Das vorhandene Personal hat sich trotzdem  einen Lauf erkämpft und wir stehen damit vier Punkte über dem Strich. Das ist aber, wie gesagt, noch lange kein Grund zum Ausruhen!!!

Es wäre doch fahrlässig, die erarbeitete gute Leistungsfähigkeit nicht auch noch in den letzten beiden Saisonspielen durch entsprechendes Engagement und Einstellung abzurufen, um ein nie mehr für möglich gehaltenes „Happy End“ 2019 zu ermöglichen.

Dass wir gegen Spitzenteams mithalten können, haben wir in dieser Saison schon gesehen, auch wenn wir am Ende knapp verloren haben. Heute ist unsere Brust viel breiter und das sollten wir nutzen. Sicherlich hat unser heutiger Gegner Qualität und hat sich im Laufe der Saison zu einem Aufstiegsanwärter entwickelt. Die personell gegenüber der Vorsaison gestärkten Meilschnitzer haben 11 Spiele hintereinander nicht verloren, bevor man am letzten Wochenende im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer leer ausging. Es wird daher bestimmt keine leichte Aufgabe. Die wird es aber wohl in der Kreisklasse nie geben und die war es auch in Fürth nicht.

Den aggressiven Kampf um die wichtigen Punkte konnte unsere zweite Mannschaft leider nicht erfolgreich gestalten. Zu viele individuelle Fehler führten am Ende zu einer bitteren Niederlage in letzter Minute und somit bleibt das Tabellenende bedrohlich nahe. Umso wichtiger ist heute ein erneutes Aufbäumen gegen einen scheinbar schwächelnden Gegner. Anschauungsunterricht sollten alle Spieler am letzten Sonntag von ihren Kollegen der Ersten genossen haben.

Noch einmal probieren!

Den Vorbericht zum ausgefallenen Spiel vor 14 Tagen kann man, mit einigen Ergänzungen so stehen lassen. Wie erwartet wurden die dem Wasser zum Opfer gefallenen Spiele nach der offiziellen Runde neu angesetzt. Am Sonntag, den 17.11.2019 sollen wir es also nochmals probieren. Wenn die Wettervorhersage stimmt, scheinen zumindest die äußeren Bedingungen dies zu ermöglichen. Es ist auch eine zusätzliche Chance für unsere erste Mannschaft das Jahr 2019 zumindest einigermaßen zufrieden abzuschließen und endlich einmal ein letztes Saisonspiel vor der Winterpause zu gewinnen. Bis auf die A-Klassensaison kann ich mich an keinen positiven Jahresabschluss erinnern. Dies wäre uns am letzten Sonntag in Sonnefeld leider nicht gelungen. Gegen die körperlich gute Fusionstruppe mussten wir in der zweiten Halbzeit doch deren Überlegenheit anerkennen, wobei wir trotzdem nicht hätten verlieren müssen. Obwohl wir 25 Minuten in Überzahl waren, konnten wir wenige Chancen erspielen, die wir dann nicht nutzen konnten. Und dann setzten wir uns kurz vor Schluß selbst einen rein. Die Enttäuschung war natürlich zunächst groß. Die Gastgeber hatten sich aber trotz Unterzahl diesen Sieg verdient, denn sie kämpften und liefen bis zum Schlusspfiff bravorös. Dies muß man auch einmal anerkennen.

Respekt haben wir sicher auch vor dem heutigen Gegner, der sich zu einer starken Kreisklassenmannschaft entwickelt hat und auf den Relegationsplatz zur Kreisliga schielt. Ob es gut für uns ist, dass sie nun zweimal am Wochenende frei hatten, oder ob sie dadurch eher Kräfte geschont haben, wird sich herausstellen. Unsere Truppe sollte den Kopf nochmals nach oben richten und alles für das große Ziel tun, zufrieden in die Winterpause zu gehen.

Unsere zweite Mannschaft ging am letzten Sonntag beim Titelanwärter in Cortendorf regelrecht unter. Die Niederlage fiel zwar heftig aus , war aber insgesamt erwartet worden. Deshalb sollten man nicht lange jammern, sondern sich ebenfalls inentsiv auf das wichtige Spiel gegen einen direkten Konkurrenten vorbereiten. Auch hier wäre ein Sieg zum Jahresabschluss sehr wichtig und gut für die Moral.

Gerd Bergmann

 

 

 

Gerd Bergmann

   

Impressionen  

JHV.jpg
   

Interner Bereich